[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Ortsverein Dirmstein (Pfalz).

:

Alle Termine öffnen.

18.11.2017, 18:00 Uhr - 18.11.2017 SPD OV Lambrecht: HelferInnenessen

02.12.2017 SPD OV Weisenheim am Sand: Vorweihnachtsfeier mit Ehrungen

02.12.2017, 15:00 Uhr SPD OV Grünstadt: Weihnachtsfeier und Mitgliederehrung

Alle Termine

 

Der Vorsitzende der SPD Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, hat dem heute scheidenden Ministerpräsidenten Kurt Beck für dessen große Lebensleistung gedankt. „Die Verdienste von Kurt Beck um unser Land können nicht hoch genug geschätzt werden“, sagte Lewentz am Mittwoch in Mainz. „Während der Amtszeit von Kurt Beck als Ministerpräsident kannte die Entwicklung in unserem Land nur eine Richtung – nämlich nach oben“, so Lewentz. Bei allen wichtigen Kennzahlen habe Rheinland-Pfalz seit dem Amtsantritt Becks im Jahr 1994 zu den Besten unter den deutschen Ländern aufgeschlossen, ob bei der wirtschaftlichen Entwicklung, bei den Arbeitsmarktzahlen, bei der Bildungsgerechtigkeit oder bei der Inneren Sicherheit. „Kurt Beck hat als Ministerpräsident Weitsicht und Mut gezeigt, wenn es darum ging, das Beste für Rheinland-Pfalz zu erreichen – nicht nur im Land, sondern auch gegenüber dem Bund. Und er hat so viel für die Menschen in unserem Land erreicht, weil er außer Durchsetzungskraft auch die große Gabe hat, selbst unlösbar scheinende Konfliktsituationen mit einem fairen Interessenausgleich zum Konsens zu führen. Mit seiner Politik der gesellschaftlichen Modernisierung und der sozialen Gerechtigkeit auf einem starken wirtschaftlichen Fundament hat er Rheinland-Pfalz geprägt wie kein anderer. Im Namen aller rheinland-pfälzischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten danke ich Kurt Beck aus ganzem Herzen für seine unermüdliche, erfolgreiche Arbeit für die Menschen in unserem Land.“

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 16.01.2013

Foto: Gerd Armbruster

Auf dem heutigen Landesparteitag bereiteten die Genossinnen und Genossen der rheinland- pfälzischen SPD ihrem Landesvorsitzenden Kurt Beck, Ministerpräsident, einen großen Abschied. Die Partei wählte ihn als ersten Ehrenvorsitzenden der SPD in Rheinland- Pfalz. Sie wird seine politischen Erfolge für die Sozialdemokratie und für das Land Rheinland- Pfalz stets hoch achten.

Staatsministerin Malu Dreyer wurde einstimmig unter Bravorufen der jubelnden Parteitagsgäste von den Delegierten als Kandidatin für das Amt einer Ministerpräsidentin nominiert. Malu Dreyer bedankte sich für die große Verbundenheit und das Vertrauen, das Kurt Beck ihr stets entgegengebracht habe. Sie nannte den scheidenden Landesvorsitzenden einen zutiefst sozialdemokratischen Menschen und einen Politiker mit sozialer Erdung. Auch im Bund verlieh Kurt Beck dem Land eine starke Stimme und setzte sich engagiert und mit Herzblut für Rheinland- Pfalz im Bundesrat ein. Dreyer will das Erbe Kurt Becks weiterführen, aber auch ihre eigene politische Linie deutlich machen. Mit einer tiefen Verbundenheit und Liebe zu Rheinland- Pfalz stellte sich die gebürtige Pfälzerin den Delegierten auf dem Parteitag vor. Mit ihrem eindeutigen Wahlergebnis hat sie die Solidarität und das Vertrauen der rheinland- pfälzischen Sozialdemokratie sicher.

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 10.11.2012

Zur heutigen gemeinsamen Sitzung der SPD-Landtagsfraktion mit dem SPD-Landesvorstand erklärt Hendrik Hering, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion:

„Das ist ein bedeutender Tag für die SPD Rheinland-Pfalz. Wir sind tief bewegt. Kurt Beck wird aus gesundheitlichen Gründen als Ministerpräsident nicht mehr zur Verfügung stehen. Das bedauern wir sehr. Wie kein anderer hat er sich für die Menschen in unserem Land eingesetzt. Für ihn war das „Nah bei den Menschen“ mehr als ein Lebensmotto. Es war sein täglicher Antrieb, seine Leidenschaft: Er hat es gelebt. Wie kein anderer steht er für das Erfolgsland Rheinland-Pfalz. Der Aufstieg unseres Bundeslandes ist im Wesentlichen mit seiner Person verknüpft.

Mit Malu Dreyer als Kandidatin für das Amt der Ministerpräsidentin werden wir diesen erfolgreichen Weg für Rheinland-Pfalz fortsetzen. Malu Dreyer steht mit ihrer Person für den Markenkern unserer Politik: Die soziale Gerechtigkeit. Mit ihrer hohen Sachkompetenz und ihrer Empathie wird sie für die Menschen und unser Land Rheinland-Pfalz viel bewegen. Wir in der SPD-Fraktion werden sie aus voller Überzeugung unterstützen.

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 28.09.2012

Landespolitik; Beck zur Vertrauensfrage :

Im Anschluss an die Abstimmung zur Vertrauensfrage im Landtag sagte Ministerpräsident Kurt Beck:

„Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen durch meine Fraktion und unseren Koalitionspartner. Diese Geschlossenheit ist Beleg dafür, dass wir auch bei schwierigen Herausforderungen zusammenstehen.

Jetzt gilt es auf dem bisher Erreichten aufzubauen und die neuen vor uns liegenden Aufgaben gemeinsam zu schultern.

Wir arbeiten gemeinsam an einer guten Zukunft für unser Land. Wir werden den sozial-ökologischen Wandel in Rheinland-Pfalz im Interesse der Bürgerinnen und Bürger weiter gestalten. Dafür ist die Rot-Grüne Landesregierung im Mai 2011 angetreten, und daran wird sich nichts ändern. Wir werden weiterhin den Konsens suchen, um geschlossen und mit einer starken Mehrheit für unser Land Rheinland-Pfalz zu arbeiten.“

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 30.08.2012

Zur heutigen Aussage der CDU- Fraktionsvorsitzenden Julia Klöckner in der Allgemeinen Zeitung zur Sondersitzung des Landtags, „Es darf jetzt nicht um potenzielle Koalitionspartner gehen, sondern um unseren verfassungsrechtlichen Auftrag. Der lautet aufzupassen, dass sich die Herrschenden nicht alles unter den Nagel reißen“ erklärt SPD- Generalsekretär Alexander Schweitzer:

„Mit dieser Aussage stellt Frau Klöckner die von den Rheinland- Pfälzerinnen und Rheinland- Pfälzern gewählte Landesregierung und die sie tragende Landtagsmehrheit aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen in eine Reihe mit undemokratischen, autoritären Regimes.

Eine solche Grenzüberschreitung bedarf keiner näheren inhaltlichen Auseinandersetzung. Sie lässt nur folgende Feststellung zu:

Wer so spricht ist entweder eine Hetzerin oder braucht Hilfe. Sie dürfen es sich aussuchen, Frau Klöckner!“

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 30.08.2012

- Zum Seitenanfang.